Donnerstag, 30. Juli 2015

Wannsee Windstärke 7

Rückblick / 25te Juli 2015.

Eine recht ungewöhnliche Wetterlage für den "Hochsommer" - herbstliche Sturmtiefs schaffen es bis ins Binnenland und toben sich u.a. über den Wannsee und Havel aus. Die Wärme in der Luft sorgt für die Turbulenzen und Gewitter-Böen. Bei uns im Hafen dreht sich der Wind teils um 180 Grad! Am Nachbarboot Wind aus Süd, bei uns eher aus West und der Verklicker von dem Boot am Steuerbord zeigt Ost an! (kann man am vorletzten Photo erkennen)

Wir haben uns gegen 17Uhr rausgetraut. 
Windstärke 6 bis 7, sehr Böig, 2.Reff, kleine Fock. Süd-West Wind zum Ablegen ist recht angenehm - in der Landabdeckung bleibt der Wind noch unter 20 kn (5Bft) und wir haben erstmals recht vorwindigen Kurs. Ein Blick auf den Windmesser der zwischen 20 (5Bft) und 30 kn (7 Bft) True Wind springt macht uns gleicht klar dass wir auf dem Rückweg ordentlich zu tun haben werden...

Da war es wieder mit dem wahrem (True) und scheinbarem (App) Wind: z.B. die 25 kn wahren Wind bei 6kn Fahrt sind Vorwind gerade eben knapp 20kn scheinbarer Wind. Also an Bord angenehme 5 Bft. Gleicher Wind auf Am Wind Kurs bei sagen wir mal 5 kn Fahrt sind schon fast 28-30kn, also gute 7Bft. Zwei Windstärken Unterschied alleine durch Kurs! 

Aber woran erkennt man eigentlich das es Sturm an der Havel ist? Havel und Wannsee leer - keine Regatten, keine Optis, vor allem keine Optis, selten! Nur einzelne Surfer, paar Laser und wenige Segelboote die wohl ähnlich neugierige sind. Nach weniger als 5 sm entscheiden wir uns für den Rückweg. Nette Beobachtung - das DLRG Boot folgt uns vorsorglich. Danke Jungs! Ihr macht Klasse Arbeit! Die Wasserschutzpolizei auch in Sicht, an der Havel ist das nächste DLRG-Boot, diesmal mit Blaulicht.

Kreuzen Gegenan gestaltet sich mühsam. Ein Spiel zwischen "hart an der Kante" und dem rechtzeitigen Abfallen in den Böen (oder eben leichtem Aufschiessen nach Luv um Strecke u machen, je nach dem). Gross im 2 Reff und Baumnock streckenweise dauerhaft im Wasser! Aber kein Problem mit Steuern - Ruderdruck und Ruderwirkung bleiben konstant da. Das letzte Stück ins Hafen muss aber der Aussenborder an.

Unsere Feststellungen? 
Irgendwo bei 25 kn Wind / 6 Bft (scheinbarer Wind) liegt das Ende der "Gemütlichkeit". 
Und irgendwo bei 30 kn Wind / 7 Bft ist der max von dem Boot (oder uns auf der Mak7). Vielleicht geht noch mehr auf Vorwind, aber um das auszuprobieren wäre ein grösseres Gewässer nicht falsch :)
Positiv aufgefallen - Ruderwirkung und trotz des Windes kaum Aufschisser.
Eine offene Frage blieb dennoch - Rettungsweste. Schwimmweste mit aktiven Radius und Bewegungsfreiheit oder automatische R-Weste samt Lifebelt und dem Bewegungsnachteil und potenzieller Stolper Gefahr an Bord?



Ein kleines GoPro Video cut folgt noch ....


mak7 HASARDEUR







Kommentar veröffentlichen