Montag, 16. Mai 2016

Stena-Line Kiel-Göteborg

Das Kleine (mak) hat sich auf der LKW-Spur recht wohl gefühlt und das Transport sanft überstanden, das Grosse (audi) braucht doch leider 'ne neue Kupplung aber hat das Transport doch noch gemocht, die Beide (wir) - Glücklich! ;-))

Die Nachfahrt mit Stena-Line war auch ein interessantes Erlebnis - die Strecke die wir sonst so gut „unter Segel" kennen nun mit einem Dampfer zu fahren, der bei 20kn Wind von vorn noch nicht mal sich leicht schaukeln lässt. Aber sonst unspektakulär - diese klassische „Nachtsegeln Magie" und die Faszination der Belt Bridge bei Nacht ist wohl nur unter Segel oder wenigstens auf Segelboot zu erleben.

Und Göteborg. Göteborg fühlt sich an manchen Stellen wie zu Hause - witzig, genau an dem Hafen wo wir jetzt liegen, lagen (ähm, frühstückten) wir noch viel-viel vor der Zeit mit Segeln! Das so gennannte „Traum-Haus" kennt auch schon einer oder anderer von Euch ;) Es gibt es eben Plätze die wie die Magnete einen ziehen. Jetzt liegen wir hier und geniessen unseren Wein. Das Teil des Blogs wie das Maststellen und das Anlegen bei 20-25 kn Wind geklappt hat folgt in kürze ….

  

Der (korrigiert von natürlich "das" Magnet) :

 
Kommentar veröffentlichen